Barockkirche

PDF

Kirche
Die evangelisch-lutherische Stadtpfarrkirche (1780-85) ist ein kreuzförmiger Bau von 1778/85 mit marktseitiger Turmfassade in edlen Formen. In der Eingangshalle im Turmuntergeschoss steht an der linken Seitenwand das Grabmal des Ritters von Christopher von Ebersberg († 1562) und dessen Gemahlin Kunigunde, geborene Schrimpfin. Das Hochrelief folgt dem damals üblichen Bildkanon: Zwischen den einander gegenüber knienden Eheleuten ragt ein Kruzifix auf. Weitere Grabsteine der Ebersberger, darunter der eines kleinen Mädchens in anmutiger Pose, befinden sich im Langhaus der Kirche. Die einheitlich in Weiß gehaltene und sparsam goldgesäumte Innenausstattung aus der Bauzeit ist von kühler Vornehmheit. Zweigeschossige Emporen an drei Seiten sowie die Patronatsloge verdecken die Seitenarme. Den Abschluss nach Westen bildet die typisch protestantische Orgel-Kanzel-Altarwand. Deren monumentale Architektur zeichnet sich durch edle Rokokoformen und eine entsprechende Dekorierung aus. Nach Dehio ist dieses Bauwerk samt seiner Ausstattung einer der bedeutendsten Kirchenbauten des Rokoko in Hessen.

Gut zu wissen

Autor:in

Hessischer Heilbäderverband e.V.
Wilhelmstraße 18
65185 Wiesbaden

Organisation

Hessischer Heilbäderverband e.V.

In der Nähe

Es scheint, dass der Microsoft Internet Explorer als Webbrowser verwendet wird, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.