St. Martins-Kirche Elbenberg

PDF

Veranstaltungsort

Dorfkirche als Wehrkirche angelegt mit entsprechendem Wehrturm.

Der romanische Turm ist der älteste teil der Kirche, erkennbar an den Schallöffnungen mit romanischen Säulchen an der Nordseite. Das Kirchenschiff wurde 1788 neu errichtet, nachdem die Kirche für die gestiegene Bevölkerungszahl zu klein geworden war und ihre steinernen Gewölbe einzustürzen drohte. Von der alten Innenausstattung blieben vier Wandgrabmäler des 16. Jh. sowie das Wandgrab von Kurt von Elben erhalten. Er war der letzte seines Stammes und starb in 1535.

Der Kirchhof diente bis in das 19. Jh. als Begräbnisplatz. Er war mit einer steinernen Wehrmauer umgeben und Zufluchtsort der Dorfbevölkerung in unruhigen Zeiten.

Die Kirche war ursprünglich im Besitz des St. Alban-Stiftes bei Mainz und damit Teil des Mainzischen Lehen der Familie von Elben. Diese erhielten 1386 das Patronatsrecht, das heute von der Familie von Buttlar ausgeübt wird.

Gut zu wissen

Anreise & Parken

mit dem Auto:
A44, B251, B 450, L 3215
mit dem Bus: www.nvv.de
Haltestelle: An der Brücke Elbenberg
Buslinie 153/53 und 52/55 und N53 aus Richtung Kassel
Buslinie 151 Wolfhagen - Fritzlar

Autor:in

Naturpark Habichtswald

Organisation

Regionalmanagement Nordhessen GmbH
Ständeplatz 17
34117 Kassel

In der Nähe

Anfahrt
St. Martins-Kirche Elbenberg
Zur Klaus
34311 Naumburg

Es scheint, dass der Microsoft Internet Explorer als Webbrowser verwendet wird, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.